Aufbau und Funktion des Entwerters

 Jeder von Euch kennt sicherlich diesen kleinen gelben Kasten, der in allen unseren Bussen verbaut ist. Hierbei handelt es sich, richtig ausgesprochen, um einen Fahrausweisentwerter (FAE) des Typs MC 692.

Diese Geräte basieren auf bewährten, mechanischen Komponenten und entsprechen den Richtlinien des VDV (Verband Deutscher Verkehrsunternehmen) sowie den Vorschriften der verschiedenen Verkehrsverbünde.

Wie aber sieht solch ein Gerät von innen aus und wie funktioniert es?

Die Steuerung dieser Entwerter übernimmt ein Microcomputer, der auf einer Leiterkarte in hochwertiger Multilayer-Technik, also mehrlagigen Leiterplatten, aufgebaut ist. Sie sind bei uns seit Mitte der 90er Jahre im Einsatz und gelten als sehr zuverlässig.

Leiterkarte mit Multilayer-Technik

Im Normalfall wird der Entwerter über Datentelegramme gespeist. Diese kommen vom EventPC. Das ist das Gerät, über welches der Fahrer vor Fahrbeginn Linie und Kurs seines Fahrauftrages eingibt, um damit die Entwerter, die Zielanzeiger und den PidVisio (Fahrgastmonitor für die Haltestellenanzeige) mit den richtigen Informationen zu füttern. Außerdem wird mit dem EventPC das Ausdrucken des Fahrscheines ermöglicht, bzw. der integrierte Fahrscheindrucker angesteuert.

EventPC

Wenn der Fahrer alle Daten eingegeben hat, geht der Entwerter in Betrieb und der Fahrgast kann sein Ticket nach Betreten des Busses entwerten. Hierzu wird auf dem Fahrschein mit dem Druckwerk, den einzelnen Typenrädern und dem Farbband ein Stempel mit diversen Informationen gedruckt.

Stempel und Druckwerk

Dieser Stempelabdruck sagt von links nach rechts gelesen folgendes aus:

2011:  Gerätenummer des Entwerters

25 IX: Datum 25.09.

255:    VBN Zone

Ⅰ:       Fahrtrichtung Süd   (Ⅱ: Fahrtrichtung Nord)

1050: Uhrzeit

Das Farbband hat eine dokumentenechte Tränkung, die Lebensdauer beträgt ca. 100 000 Stempelungen.

Farbband und Druckwerk

Die Einstellung der Typenräder erfolgt motorisch mit einem System aus Verstellhebeln und Haltemagneten und wird über die Microcomputersteuerung überwacht. Ausgelöst wird der Stempelvorgang übrigens durch eine Lichtschranke. Passiert das Ticket diese Lichtschranke, wird der Stempelmagnet aktiviert und das Ticket wird entwertet. Zusätzlich ertönt noch ein akustisches Signal, um dem Kunden den Stempelvorgang zu bestätigen.

Sollte während der Fahrt eine Fahrscheinkontrolle durchgeführt werden, so hat der Fahrer die Möglichkeit, die Entwerter außer Betrieb zu nehmen, bzw. zu sperren. Somit kann ein nachträgliches Abstempeln des Fahrscheines unterbunden werden und  sogenannte “Schwarzfahrer“ entlarvt werden. Deswegen ist es wichtig, das Ticket unmittelbar nach dem Betreten des Busses zu entwerten!!

Wartung und Reparatur

Alle 3 Monate zu den gesetzlichen Untersuchungen, werden auch  die Entwerter in der Werkstatt überprüft. Mithilfe eines Rechners und der erforderlichen Software kann der Fehlerspeicher ausgelesen und alle anderen Funktionen wie Datumverstellung, Farbbandtransport und Zonenwechsel angesteuert werden.

Ausleseprotokoll des Entwerters

Zudem werden alle beweglichen Teile sowie der Einführungsschlitz und die Lichtschranke von Papierstaub und sonstigen Verunreinigungen gesäubert. Ist das Farbband verschlissen, wird es mit wenigen Handgriffen ausgetauscht.

Anschließend werden die Überprüfung, die festgestellten Mängel und die Instandsetzungen im System dokumentiert und gespeichert.

Jens Wefer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.