Aus dem Azubi-Alltag

Heute: Buchhaltung

In den letzten 2 ½ Monaten war ich in der Buchhaltung eingesetzt. Wie der Name schon sagt, dreht sich hier alles um die Konten-/Buchführung. Zum Beispiel werden die “eingebuchten“ Eingangsrechnungen in der Buchhaltung zur Zahlung freigegeben. Auch werden dort Ausgangsrechnungen gebucht. Auf diese und weitere Aufgaben werde ich im Folgenden weiter eingehen.

In meinem Blog über die Rechnungsprüfung hatte ich bereits erläutert, wie unsere Eingangsrechnungen gebucht werden. Außerdem hatte ich erwähnt, dass diese anschließend mit einem SAP-Ausdruck zur Unterschrift weiter- und somit zur Zahlung freigegeben werden. Denn die Rechnungen sind in SAP zunächst mit einem “Sperr-Kennzeichen“ versehen. Die Rechnungen gehen zur weiteren Prüfung ins Controlling. Dort wird die Kontierung mit einer Unterschrift bestätigt bevor sie an die Buchhaltung weitergereicht werden. Die Rechnungen werden dort nochmals durchgesehen bevor das “Sperr-Kennzeichen“ von den Kolleginnen entfernt wird. Einmal am Tag wird dann der sogenannte “Zahlungslauf“ gestartet, bei dem alle freigegebenen Rechnungen entsprechend den Daten aus SAP an die Rechnungssteller überwiesen werden.

Eine Aufgabe, welche ich immer wieder betreut habe war, die Ausgangsrechnungen (Debitorenrechnungen) in SAP auf Konten zu buchen.

Blanko Ausgangsrechnung

Bei der Buchung von Ausgangsrechnungen wird gemäß der doppelten Buchführung auf zwei (meist drei oder mehr) Konten gebucht. Im Beispiel der Werkstatt-Rechnung ist es auf der einen Seite (sogenannte Soll-Seite) das Forderungs-(Debitoren)Konto für den jeweiligen Kunden. Auf der anderen Seite (sogenannte Haben-Seite) das Gegenkonto “Reparatur Erträge“ sowie das Konto “Umsatzsteuer“. Auf der “Haben-Seite“ werden in diesem Fall also unsere gesamten Erträge aus Reparaturen sowie die daraus resultierende Umsatzsteuer aufgeführt. Auf der “Soll-Seite“ wird die gesamte Rechnungssumme unter Verwendung einer Rechnungsnummer gebucht und zeigt unsere Forderung an den Kunden. Bezahlt dieser die Rechnung, wird die Überweisung anhand der Nummer dem Posten auf dem Debitoren-Konto zugeordnet. Damit ist unsere Forderung gegenüber dem Kunden beglichen. Der Zahlungseingang wird auf einem Bankkonto als Soll-Buchung erfasst. Das Debitoren-Konto wird auf der “Haben-Seite“ angesprochen, damit dieses Konto wieder ausgeglichen ist.

Eine weitere Aufgabe, mit der ich zu tun hatte, war die monatliche Abrechnung unserer Bar-Kassen. Hierbei werden über den Monat die Einnahmen und Ausgaben aus unserer Kasse in einem Kassenbuch festgehalten. Einnahmen können z. B. Barzahlungen von Kunden-Rechnungen sein. Ausgaben z. B. bar bezahlte Führerschein-Verlängerungen unserer Busfahrer. Mit Beginn eines neuen Monats werden die Positionen von dem Abrechnungsbeleg auf einen Buchungsbeleg übertragen. Anhand des Buchungsbelegs werden die Posten dann gemäß der doppelten Buchführung gebucht. Zum Schluss wird noch der neue Saldo auf dem Abrechnungsbeleg ausgerechnet und der Kassenbestand auf seine Richtigkeit geprüft.

Blanko Buchungsbeleg

Weiter hatte ich noch z. B. mit dem Erstellen von Ausgangsrechnungen, dem Buchen von Auszahlungsbelegen und dem Buchen der Tageseinnahmen aus unseren Kundencentern zu tun. Es bot sich mir also ein abwechslungsreiches Arbeiten, an dem ich viel Spaß hatte.

Außerdem hatte ich am 20.03. meine Zwischenprüfung. Von dieser werde ich Euch demnächst in einem kleinen Zusatzartikel berichten.

Marcel Bethke

Ein Gedanke zu „Aus dem Azubi-Alltag“

  1. Der Blog ist immer sehr schön und informativ geschrieben. Er ermöglicht einem tolle Einblicke in dein Beruf und auch , wie der Titel schon sagt, in den Alltag eines Auszubildenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.