Beförderung von E-Scootern wieder möglich

leider durften wir seit mehreren Jahren aus Sicherheitsgründen keine E-Scooter mehr in unseren Bussen befördern. Dies ist nun wieder grundsätzlich möglich, wenn zwei Kriterien erfüllt werden.

Wie es sich damit genau verhält, könnt Ihr nachfolgend nachlesen.

Bisher gab es keine E-Scooter, die eine herstellerseitige Zulassung für die Mitfahrt in Linienbussen hatten. Zusätzlich haben Tests ergeben, dass bei vielen Modellen eine Kippgefahr bestand. Deshalb mussten wir die Beförderung von E-Scootern mit aufsitzenden Personen für mehrere Jahre unterbrechen.

Als Hilfsmaßnahme haben wir seitdem eine eingeschränkte Sonderbeförderung angeboten.

Mittlerweile konnten aber technische Vorgaben erarbeitet werden, die es Herstellern ermöglicht, E-Scooter mit einer Zulassung für die Beförderung in Bussen anzubieten. Nachdem nun entsprechende Regeln in die Tarif- und Beförderungsbedingungen des Verkehrsverbundes Bremen/Niedersachsen (VBN) aufgenommen wurden, ist die Beförderung von E-Scootern wieder möglich.

Dazu muss der E-Scooter allerdings zwei Kriterien erfüllen:

  1. Der E-Scooter erfüllt die technischen Vorgaben zur sicheren Beförderung in geeigneten Bussen und weist diese Eignung durch ein herstellerseitig aufgebrachtes Piktogramm nach:
  2. Damit die Rückenlehne des Sitzes formschlüssig an der Prallplatte anliegen kann, dürfen keine Körbe, Halter für Gehhilfen, Taschen, Rucksäcke o. ä. angebaut oder angehängt sein.

Die Eignung des Busses erkennt Ihr an dem folgenden Piktogramm, welches an der mittleren Tür sowie an der Busfront angebracht ist:

Bitte beachtet dazu auch folgenden Auszug aus den Beförderungsbedingungen des VBN:

E-Scooter mit aufsitzender Person werden in Linienbussen befördert, wenn das jeweilige E-Scooter-Modell vom Hersteller für die Mitnahme mit aufsitzender Person in geeigneten Linienbussen freigegeben ist. Dazu muss der E-Scooter vom Hersteller/Importeur (Inverkehrbringer) mit einem entsprechenden Piktogramm gemäß Verkehrsblatt 21/2017 versehen werden, mit dem die folgenden Kriterien des E-Scooters bestätigt werden:

  • Max. Gesamtlänge von 1200 mm
  • 4-rädriges Fahrzeug
  • Gesamtgewicht E-Scooter inkl. aufsitzender Person (maximal 300kg)
  • Gewährleistung der Standsicherheit durch ein Bremssystem, welches immer auf beide Räder einer Achse zusammenwirkt und nicht durch ein Differential überbrückt werden kann (z. B. gesonderte Feststellbremse).
  • Ausreichende Bodenfreiheit und Steigfähigkeit des E-Scooters, um eine mit maximal 12 % geneigte Rampe in den Bus ein- und ausfahren zu können, ohne mit der Bodenplatte am Übergang von der Rampe ins Fahrzeug anzustoßen.
  • Eignung für Rückwärtseinfahrt in den Bus.
  • Der E-Scooter darf über keine zusätzlichen Anbauten verfügen, die die rückwärtige Aufstellung unmittelbar an der Anlehnfläche des Rollstuhlplatzes verhindern oder einschränken. Gleiches gilt für mitgeführte Sachen.

Als Härteausgleich bieten wir übergangsweise bis zum 31.12.2019 Inhabern eines Schwerbehindertenausweises mit gültiger Wertmarke eine Sonderbeförderung mit Taxen mit folgenden Rahmenbedingungen an:

  • Fahrten nur für Fahrgäste mit gültigem Schwerbehindertenausweis plus Wertmarke
  • Mitnahme einer Begleitperson, sofern dies im Schwerbehindertenausweis vermerkt ist
  • Fahrten nur von Haltestelle zu Haltestelle nach aktuellem Fahrplan
  • Fahrtangebot gilt für alle planmäßigen Linienfahrten, außer WeserSprinter
  • Angebot montags bis freitags 6:00 bis 22:00 Uhr
  • Angebot samstags 8:00 bis 22:00 Uhr
  • Angebot sonntags & feiertags 10:00 bis 18:00 Uhr
  • Anmeldung 2 Stunden vor Fahrtantritt
  • Dispositionslimit 1 Fahrzeug, Abarbeitung von Bestellungen nach Bestelleingang, keine zeitparallelen Fahrtaufträge möglich
  • Bestellung über Tel 0471 3003-777
  • Fahrten vor 10:00 Uhr müssen am Vortag bis 20:00 Uhr angemeldet werden

Ich hoffe, dass Eure Fragen damit ordentlich beantwortet sind und wünsche allen Fahrgästen mit E-Scooter eine gute Fahrt.

Jörg Fröhlich

4 Gedanken zu „Beförderung von E-Scootern wieder möglich“

  1. Ich finde es unmöglich, dass diese großen, klobigen Geräte im Bus befördert werden dürfen! Ausserdem gefährden diese beim Ein-/Ausstieg andere stehende Passagiere.

    1. BREMERHAVENBUS ist nach aktueller Gesetzeslage, die seit dem 01.01.2019 auch Eingang in die Beförderungsbedingungen des Verkehrsverbunds Bremen Niedersachsen (VBN) gefunden hat, zur Beförderung entsprechend zugelassener bzw. zertifizierter E-Scooter verpflichtet.
      Wir sind aber auch der Auffassung, dass mit entsprechender gegenseitiger Rücksichtnahme eine Beförderung von Fahrgästen mit E-Scooter kein Problem darstellt.

  2. Ich habe das rein und raus im Bus bei der VBN geübt. Ist nach mehrmaligem rückwärts rein und vorwärts raus gut geglückt. Danke dafür, jetzt kann ich auch einmal an Stadtfesten teilnehmen und fühle mich nicht länger ausgeschlossen, nochmals Danke.
    Dem, der meckert sei gesagt, dass ich auch lieber laufen würde. Es gibt aber leider Menschen, die eine Behinderung haben, die es nicht zulässt E-Rollstuhl zu fahren. Meckern tuen immer nur Menschen, denen „noch“ nichts fehlt.

Schreibe einen Kommentar zu Brigitte CHERIF Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.