Nach der Fahrt ist vor der Fahrt – das große Reinemachen

Abends, wenn die meisten von uns vor dem Fernseher sitzen und die Füße hochlegen, geht es unseren Bussen an den Kragen. Dann nämlich rücken die Mitarbeiter der Reinigungskolonne an, um unseren Linienfahrzeugen, die dann schon mal bis zu 20 Stunden auf der Straße unterwegs waren auf dem Leib zu rücken bzw. den Innenraum wieder für den nächsten Tag fit zu machen.

Jeden Abend, auch an Wochenenden und Feiertagen, kommen unsere Busse nach beendeter Linienfahrt zurück auf unseren Betriebshof an der Hexenbrücke. Dort werden sie in der Werkstatt für ihren nächsten Einsatz auf Vordermann gebracht. Dazu gehören das Tanken der Fahrzeuge, die Fahrzeugwäsche und das allgemeine Kontrollieren von Reifen, Motoröl und Kühlwasser.

Darüber hinaus müssen die Busse aber auch von innen gereinigt werden, um sie dem Fahrdienst und somit Euch, am nächsten Tag wieder picobello zur Verfügung zu stellen.

Hierzu kommen dann täglich gegen ca. 21:00 Uhr zwei Mitarbeiter einer Reinigungsfirma und machen sich über die Fahrzeuge her, die zwischenzeitlich in der Busabstellhalle geparkt wurden.

Das Ausmaß der Reinigung, bzw. welche Kosmetik jeder einzelne Bus erhält, erfolgt nach einem festgelegten Intervall. So werden z. B. täglich alle im Einsatz gewesenen Busse gefegt bzw. je nach Verschmutzungsgrad auch nass gereinigt. Zusätzlich werden Abfallgegenstände wie Taschentücher, Getränkedosen oder anderes Verpackungsmaterial, welches ausversehen liegengelassen wurde, fachgerecht entsorgt. Auch Graffitis und andere Schmierereien werden nach Möglichkeit sofort entfernt. Denn je frischer sie sind, desto besser lassen sie sich behandeln.

Haltestangen- und Schlaufen, sowie Seitenwände und Ablagen werden jeden zweiten Tag gereinigt. Und mindestens alle 4 Tage werden dann die Fensterscheiben und die Glasflächen im Innenraum von Verunreinigungen und Handabdrücken befreit. Sollte ein Fahrer oder ein Werkstattmitarbeiter zusätzliche Verschmutzungen feststellen, wird dieses an die Reinigungskräfte weitergegeben und entsprechend gereinigt.

Neben den täglichen Reinigungen wird jedes Fahrzeug noch viermal jährlich zu seinen gesetzlich vorgeschriebenen Prüfungen gründlich gereinigt (3 x Sicherheitsprüfung und 1 x Hauptuntersuchung).

Hier gibt es dann das komplette Wellness-Programm. Dann werden die Wände gereinigt, die Dachplatten gesaugt und gewischt, die Klappen in den Dachschrägen geöffnet, um die Heizungs- und Lüftungskanäle zu reinigen. Die Sitzkissen und Rückenlehnen werden gesaugt und mit einem Nassreiniger bearbeitet. Auch der Faltenbalg vom Drehgelenk wird mit einem Spezialreiniger behandelt, sodass er aussieht wie am ersten Tag. Zu guter Letzt genießt dann auch noch der Bodenbelag ein angenehmes Peeling, wo er dann von etwaigen Verunreinigungen befreit wird. 

Jens Wefer

2 Gedanken zu „Nach der Fahrt ist vor der Fahrt – das große Reinemachen“

  1. Müssen denn die Fahrer noch irgendwas beim Dienstschluss beachten? Z. B. die Scheiben sind beschmiert oder es liegen noch Fundsachen im Bus.

    1. Ja, selbstverständlich. Die Fahrer müssen an jeder Endhaltestelle durch das Fahrzeug gehen und sich vergewissern, ob alle Fahrgäste das Fahrzeug verlassen haben. Gleichzeitig wird auch nachgesehen, ob sich Fundsachen im Fahrzeug befinden.
      Stellt der Fahrer eine übermäßige Verunreinigung fest, die unbedingt beseitigt werden muss, teilt er dieses über Funk dem Disponenten in der Leitstelle mit. Von da aus geht eine Meldung an die Werkstatt, die dann alles Nötige in die Wege leitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.