Tage im Grünen

IMG_1168

Am 23. Juni 2016 haben nicht nur die Ferien begonnen, sondern gleichzeitig auch die „Tage im Grünen“ (kurz TiG). 3 kleine Buchstaben, aber dahinter verbirgt sich Großes. Lange im Voraus läuft jedes Jahr die Planung. Und dann kommen Busse voll mit Kindern, die „Olé, olé, olé – Drangstedt – olé“ singen und sich auf jede Menge Spaß im „Grünen“ freuen.

Bereits zum 52. Mal fand auf dem Areal der evangelisch-lutherischen Freizeit- und Bildungsstätte in Drangstedt die Ferienaktion statt. Organisator ist die Evangelische Jugend Bremerhaven. An 9 Tagen waren rund 60 Betreuer täglich vor Ort. Mit 9 Bussen kamen jeden Tag zwischen 700 und 800 Kinder, um dabei zu sein. Im Mittelpunkt steht bei den Tagen im Grünen, dass Stadtkinder (zwischen 6 – 12 Jahre) mal „raus“ kommen. Raus aus dem Straßenlärm und einer kleiner Wohnung. Vor allem minderbemittelte Kinder sollen so die Möglichkeit haben, für ganz kleines Geld auch einen Tag Urlaub zu machen und unbeschwert spielen zu können.

Um kurz nach 8 Uhr geht es auf dem Betriebshof los. Insgesamt 9 Busse sind mit Tier-Schildern gekennzeichnet, damit die Kleinen sich besser merken können, in welchen Bus sie später wieder einsteigen müssen.

16.07.05 Tage im Grünen Tiere

Ich begleite meinen Kollegen im „Katzen“-Bus. 3 Betreuer sind bereits in jedem Bus, um die Kinder in Empfang zu nehmen und während der Fahrt auf den Tag vorzubereiten. An der 1. Haltestelle steigen schon 40 Kinder ein. Da die Fahrt ohne Anmeldung erfolgt, weiß man nie, wie viele an welcher Haltestelle stehen. Jeder, der einsteigt, bekommt einen Stempel mit einer Katze auf die Hand und einen entsprechenden Anhänger an den Rucksack.

16.07.05 Tage im Grünen Hand

Kaum losgefahren, zieht einer der Betreuer alle Aufmerksamkeit auf sich. Spielerisch wird vermittelt, in welchem Bus gerade alle sind und danach werden Lieder gesungen – umso lauter umso besser. Nach der 3. Haltestelle befinden sich gut 80 Kinder im Bus. Als der Betreuer die Frage „Und wie macht die Katze?“ förmlich grölte, habe ich mich gefragt, was wohl im Nilpferd- oder Giraffen-Bus geantwortet wird 😉

Im Drangstedter Wald angekommen, werden zur Kontrolle alle beim Aussteigen noch einmal gezählt. Ein kleiner Weg führt direkt hinter das Gebäude auf die 60.000 m² große Freifläche. Hier werden die kleinen Gäste und Abenteurer vor einer Bühne mit Gesang begrüßt. Sobald alle da sind, werden je nach Altersstufe Gruppen gebildet und dann den Tag über gebastelt, gespielt, geschminkt, Theater und Musik gemacht und bei gutem Wetter auch geschwommen. Bei nicht so gutem Wetter werden eher die zahlreichen Hütten genutzt.

Nachmittags geht es dann nicht weniger laut wieder auf den Heimweg. Alle Busse fahren gesammelt vor und es wird jedes Kind anhand des Stempels genau kontrolliert, ob es in den richtigen Bus gestiegen ist. Erst wenn alle da sind, fährt der Bus ab. An diesen Tagen sind die Fahrer besonders aufmerksam. Alle fahren noch konzentrierter, aufmerksamer und langsamer als sonst bei so vielen kleinen Fahrgästen. Selbst an jeder einzelnen Bushaltestelle wird so lange gewartet, bis jedes Kind von einem Elternteil abgeholt wurde. Keiner bleibt unbeaufsichtigt an der Haltestelle zurück. Erst dann geht es weiter zur nächsten Bushaltestelle.

Seit 7 Jahren wird die Fahrt von BREMERHAVEN BUS durchgeführt und alle haben Spaß daran.

Astrid Okon

P.S. Wer mehr zu den Tagen im Grünen erfahren möchte, klickt hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.