Wofür sind die weißen Hauben auf unseren Bussen?

16.06.14 Klimaanlage 1

Damit eine Bustour in den Sommermonaten nicht zur Tortur wird, verfügen unsere Busse seit 1998 über eine Klimaanlage. Diese Fahrzeuge erkennt man an den großen Hauben auf den Dächern der Busse. Ein Gelenkbus verfügt über zwei Anlagen; eine auf dem Vorderwagen und eine weitere auf dem hinteren Teil des Fahrzeugs.

Wer von uns freut sich nicht auf einen sonnigen und warmen Sommer? Nach Möglichkeit von März bis in den Oktober hinein.

Aber selbst, wenn uns Wind und Wolken hin und wieder dabei einen Strich durch die Rechnung machen, so können die Sonnenstrahlen einem trotzdem den Schweiß auf die Stirn treiben. Wer also nicht über eine Garage oder über einen Carport verfügt, der wird das Einsteigen in seinem Pkw wohl schon des Öfteren mit einem Saunagang verglichen haben. Hier kommt es dann nicht selten zu Temperaturen, die sich an der 70°C-Grenze befinden.

Nicht anders sieht es hier bei unseren Bussen aus. Eine große Rundumverglasung und eine Panoramascheibe im Frontbereich, laden die Sonne dazu ein, sich in unseren Bussen breit zu machen. Das mag im Herbst und im Winter ja noch ganz angenehm sein, aber spätestens im Sommer wird es den meisten dann doch zu viel.

16.06.14 Klimaanlage 2

Um für die heißen Tage genügend kühle Luft bereit zu halten, benötigt ein Bus einen 36 Kw starken Klimakompressor.

16.06.14 Klimaanlage 3

Dieser befindet sich im Heck des Fahrzeuges und wird über den Motor mittels Keilriemen permanent angetrieben. Wenn dann die verbauten Temperaturfühler die Außen-und Innentemperatur vergleichen und ein Klimatisieren des Innenraumes für notwendig halten, schaltet eine Magnetkupplung den Klimakompressor kraftschlüssig. Erst dann wird das Kältemittel durch Rohrleitungen vom Heck des Fahrzeuges bis in die Aufdachanlagen gedrückt.

Wo sich zu Hause am Ende der Leitungen Heizkörper befinden, sind bei einer Klimaanlage die Verdampfer verbaut. An diesen kalten Verdampfern sind wiederum Gebläse angebracht, die dann die kalte Luft in den Fahrgastraum blasen. Das ist in kurzen Worten das Prinzip.

Damit die gewünschte Innentemperatur aber auch gehalten wird, sind natürlich noch viele, wichtige Komponenten verbaut. Dort sorgen dann unter anderem Magnetventile, Expansionsventile und diverse Druckschalter dafür, dass immer die richtige Menge des Kühlmittels an die Verdampfer geschickt wird.

Unsere neuen Fahrzeuge, die dann ab Herbst dieses Jahres auf die Straße kommen, werden mit einer neueren Version unterwegs sein. Das werden dann modulare Klimaanlagen sein, von denen sich auf den Dächern eines Gelenkbusses fünf Stück befinden werden. Die Hauben dieser Anlagen werden natürlich um einiges kleiner sein.

Der Vorteil dieser neuen Anlagen ist zum einen, dass bei einem Defekt nicht gleich die ganze Klimaanlage ausfällt, sondern nur das eine Modul. Die anderen kühlen weiter.

Da auch die Antriebstechnologie eine andere ist, wird hier weniger Kältemittel und auch weniger Kraftstoff benötigt. Nicht ganz unwichtige Aspekte in Richtung Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit. Eben ganz so, wie es sich für eine Klimastadt gehört.

Ach ja… damit aber auch der Fahrer einen kühlen Kopf bewahrt, um Euch sicher zu Eurem Ziel zu bringen, wird in unseren Bussen auch eine Fahrerplatzklimaanlage verbaut.

Jens Wefer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.