Wozu schon wieder eine Fahrgastbefragung ?

 

Der Gesetzgeber hat festgelegt, dass Schwerbehinderte, die mindestens einen Grad der Behinderung (GdB) von 50% anerkannt haben, im Linienverkehr (fast) kostenlos befördert werden müssen.

Sie müssen dazu lediglich eine Wertmarke beantragen, die 80,-Euro für ein Jahr kostet.

Wieso werden dann aber schon wieder alle Fahrgäste befragt ?

Wir freuen uns selbstverständlich, dass wir vielen Schwerbehinderten eine zuverlässige und sichere Mobilität mit unseren Bussen anbieten können. Anderseits benötigen wir aber auch Fahrgeldeinnahmen, um diesen attraktiven Busverkehr finanzieren zu können.

Deshalb hat der Gesetzgeber festgelegt, dass Verkehrsunternehmen mit Linienverkehr alle zwei Jahre den Anteil der Fahrgäste mit Schwerbehindertenausweis ermitteln dürfen, um dann einen finanziellen Ausgleich (für uns sind die Länder Bremen und in geringem Umfang auch das Land Niedersachsen zuständig) bekommen zu können.

Um den Aufwand zu begrenzen, müssen wir nicht auf allen Fahrten befragen und zählen. Es reicht, wenn wir stichprobenartig vorgehen und daraus einen Durchschnittswert ermitteln.

Habt deshalb bitte Verständnis und unterstützt uns, wenn Ihr noch bis zum 29.07.2018 von unserem Befragungspersonal angesprochen werden solltet.

Jörg Fröhlich

 

Ein Gedanke zu „Wozu schon wieder eine Fahrgastbefragung ?“

  1. Mein Onkel arbeitet ebenfalls in einem Autobusunternehmen. Er sagt auch, dass immer alle Gäste befragt werden, auch wenn es um Dinge geht, die eigentlich nur einen kleinen Teil der Gäste betreffen. Es ist für ein Unternehmen sicherlich interessant die Meinungen aller Gäste zu hören.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.